Menü
Jeffrey Ullmann

Wir hatten vor kurzem den ersten Teil unserer Abschlussprüfung. Ich weiß noch, wie wir unter uns Kollegen diskutiert haben, wie schwer oder wie leicht sie wird. Aber als es dann soweit war, dass wir unsere Pläne, Protokolle und so weiter bekamen, rutschte mir mein Herz erst mal in die Hose… …

Jessica Dietrich

„Betriebsbeauftragte und Umweltschutz“ (BU), so heißt die Abteilung in der Unternehmenszentrale der Berliner Wasserbetriebe, wo ich gerade eingesetzt bin. Hier sitze ich im Sekretariat und tauche ab in die Welt des Umweltschutzes.

Isabelle Peter in Blossin
Isabelle Peter

Seit nun schon fast einem Jahr arbeite ich bei den Berliner Wasserbetrieben und mache hier meine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Was mit der Seminarfahrt und einer großen Einführungsveranstaltung begann, hat sich jetzt schon zum Arbeitsalltag entwickelt.

Blossin Gruppenfoto 2013
Alexandra List

Montagmorgen, 5.00 Uhr. Der Wecker klingelt und voller Vorfreude wache ich auf. Noch bevor ich merke, dass ich eigentlich immer noch viel zu müde zum Aufstehen bin, stehe ich auch schon pünktlich um kurz vor halb 8.00 Uhr mit knapp 80 anderen Azubis und Studenten vor dem Haupteingang des Ostbahnhofs.

Richard Khalaf
Richard Khalaf

Das erste Lehrjahr ist wie im Flug vergangen. Seit exakt drei Monaten bin ich in der Organisationseinheit Kundenmanagement tätig. Die Abteilung, in der ich eingesetzt bin, stellt quasi selber ein kleines Unternehmen dar – sie vertreibt und vermietet Wasserspender in jeglichen Größen.

Veolympiade
Dominik Goerges

Ich bin nicht gerade einer von den Leistungssportlern, aber trotzdem macht mir Sport Spaß. Deswegen dachte ich mir auch, dass so eine Sportveranstaltung wie die Veolympiade bestimmt nicht verkehrt sein kann und habe mich einfach mal angemeldet.

Bärbel Eichhorn

Und es geht wieder los, frisch aus dem Urlaub blinkte mir die Headline im Aqua.net, unserem Intranet, entgegen: „Fahrradaktion – Wer radelt am meisten?“. Das erinnerte mich doch gleich an das letzte Jahr, wo ich auf meinem recht betagten Fahrrad knapp 200 km geschafft habe.

Angelina Maaß bei der Arbeit
Angelina Maaß

…nun ist SIE fertig. Endlich. Nach stundenlanger Literaturrecherche in Bibliotheken, mühseliger Suche nach geeigneten Online-Beiträgen und vielen Stunden des Schreibens, Löschens und Neuschreibens ist es ein tolles Gefühl, SIE endlich in den Händen halten zu können: meine Bachelor Thesis.

Ron Rothe

Um den Azubis der Zukunft ein bisschen Handwerkszeug für die Berufswahl mitzugeben, war das Wassermobil der Berliner Wasserbetriebe wieder in Berlin unterwegs. Dieses Mal an einer Sekundarschule in Lichtenberg.

Sophie Kirschbaum

Meine Ausbildung zur Industriekauffrau habe ich 2011 begonnen. In der Praxis fühlte ich mich von Anfang an sehr wohl und hatte keine Schwierigkeiten mit dem Verständnis der Aufgaben. Nur in der Berufsschule habe ich sehr schnell gemerkt, dass ich Probleme bekommen werde.